h_da Hochschule Darmstadt

30. Mai 2016

Als nächstes erscheint in der EDITION DARMSTADT ein Band über die Hochschule Darmstadt. Weitere Infos bald hier.

h_da
HOCHSCHULE DARMSTADT
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES
Herausgeber/Editor: Hochschule Darmstadt
Surface Book, Darmstadt 2016
Flipbook, Broschur, 14,3 x 12 cm
320 Seiten, mehr als 250 farbige Fotoseiten
deutsch/englisch
14,80 Euro

crau20160427-098s

Hier finden Sie eine erste Bildergalerie, die immer wieder mal aktualisiert wird.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Willkommen in Darmstadt

5. Oktober 2015

Surface Book 114 EDITION DARMSTADT Band 14 WILLKOMMEN IN DARMSTADT Herausgeber Wissenschaftsstadt Darmstadt Flipbook, Broschur, 14,3 x 12 cm 320 Seiten, ca. 280 Fotoseiten ISBN 978-3-939855-05-7 Preis 14,80 €, 2 € Flüchtlingshilfe inklusive, plus 15Das Buch bestellen: Klicken Sie hier, um “WILLKOMMEN IN DARMSTADT” per E-Mail zu bestellen.

Am Ende dieses Beitrags finden Sie viele interessante und hilfreiche Links für Geflüchtete, Helfer und „Symphatisanten“.

Artikel im Darmstädter Echo, 29.10.2015: „Das schnellste Flüchtlingsbuch – Willkommen in Darmstadt“

Beitrag im HR-Fernsehen über unser neues Buch in der Sendung „hauptsache kultur“

Buchbesprechung von Bruno Arich-Gerz bei www.faustkultur.de

Surface Book 114
EDITION DARMSTADT Band 14
WILLKOMMEN IN DARMSTADT
Den Geflüchteten ein Gesicht geben

Ihre Ankunft im Herbst 2015
Herausgeber: Wissenschaftsstadt Darmstadt
Flipbook, Broschur, 14,3 x 12 cm, 320 Seiten, ca. 280 Fotoseiten
ISBN 978-3-939855-05-7
Preis 14,80 €, 2 € Flüchtlingshilfe inklusive. Im Buch enthalten sind zwei 10,00 €-Gutscheine der persischen Restaurants Shiraz + Djadoo.
Website: www.edition-darmstadt.de

Portraits von in Darmstadt angekommenen Flüchtlingen, den Helfern und Dolmetschern. Bildverzeichnis mit Namen, Alter, Herkunft, Beruf, Schicksal und Wünschen der Flüchtlinge. Fotos: Christoph Rau, Text: Bettina Bergstedt, Vorwort: Oberbürgermeister Jochen Partsch („Städte sind die Integrationsmaschinen der Gesellschaft“)
Nima Ghamari

Nima Ghamari ist einer der vielen ehrenamtlichen Helfer, die unter anderem als Übersetzer bei der Ankunft und der Betreuung der Flüchtlinge in Darmstadt helfen.

WILLKOMMEN IN DARMSTADT will etwas sichtbar machen, was es im Bewusstsein der Meisten nicht gibt. Denn, was man nicht sieht, gibt es nicht.

Es will das abstrakte Wissen um das Flüchtlingsgeschehen, das allzu oft von Ressentiments besetzt ist, mit dem Einzelschicksal, mit den betroffenen Menschen verbinden. Wer ihnen ins Gesicht schaut, in dem ihr Schicksal und ihr Hoffen geschrieben steht, wird ihnen eher Mitgefühl und Wohlwollen entgegenbringen.

Es will ebenso den selbstlosen Einsatz der vielen Helfer sichtbar machen, zeigen, dass viele von uns sich für die Flüchtlinge einsetzen. Es will sie dabei beobachten und ihnen ebenfalls ein Gesicht geben, das auch unsere Solidarität anfragt, oder denen wir für Ihre stellvertretende Solidarität dankbar sein können.

Es will die spontan, aber überraschend effektiv koordinierte komplexe Leistung der städtischen Behörden und der Hilfsorganisationen sichtbar machen und anerkennend herausstellen.

Ich empfinde die momentane Situation als medial abgespalten. Flüchtlinge gibt es im Fernsehen, im Radio, in der Zeitung, aber nicht in unserem Alltag. In diesem Klima erscheint selbst die nächtliche Ankunft von Flüchtlingen irgendwie unwirklich und abgespalten. Scheinwerfer, Flutlicht, Atemmasken, Warnwesten- und Schutzanzüge, der Einsatz von Polizei, Rot-Kreuz, Feuerwehr und THW.

Unsere Flipbooks sind in der Regel 320-seitige Fotobücher im Querformat 14,3 x 12 cm. Der Inhalt besteht aus einer quasi filmischen (formatfüllenden) Fotostrecke von mindestens 250 Seiten, ergänzt von Texten zum Thema und einer beschreibenden separaten Bildlegende/ Kurzgeschichten zu den Bildern im Anschluss an die Fotostrecke. Das über den Daumen leicht zu blätternde Flipformat verbindet die Tiefenschärfe des fotografischen Augenblicks mit der filmischen Kunst des Erzählens. Unsere Bücher sind Erlebnisbücher, das heißt, sie dokumentieren nicht, sondern schaffen eigene, neue, verdichtete Erlebnisse; sie fokussieren auf Aspekte, die bisher schlicht nicht gesehen wurden. Die Bilder sind ein Weg. Sie können die Wahrnehmung verrücken, neue Bilder erzeugen, der Sache ein neues Gesicht, in den meisten Fällen überhaupt erst ein Gesicht geben. In der Verdichtung können sich neue Wertigkeiten herausschälen.
(Gerd Ohlhauser)

Links zum Thema:
Darmstadt bleibt weltoffen

Freiwilligenzentrum Darmstadt

Initiativen für Flüchtlinge in Darmstadt und Umgebung

Willkommen – Gastfreundschaft weltweit (von Werner Pieper)

Flüchtlingsgespräch bei Anne Will: Merkels ehrlichste Regierungserklärung (Spiegel-Online)

Fotoblog über Flüchtlinge in Berlin: „Die Deutschen sind gute Menschen“

Refugee-Guide – Eine kleine Orientierungshilfe für Geflüchtete! in 11 Sprachen

Lesbisch, Schwul, Homosexuell, Bisexuell, Transgender, Transsexuell, Intersexuell, Hermaphrodit, Zwitter, Queer – Willkommen in Darmstadt! (in 11 Sprachen)

Zusammenschluss der Kirchenasylbewegung in Deutschland

Bücher sagen Willkommen

Deutsch-Syrischer Verein zur Förderung der Freiheiten und Menschenrechte e.V. (DSV)

Facebook-Gruppe „Darmstadt für Flüchtlinge“

Naivität des Bösen -Weder eine dichte Grenze noch ein hartes Wort der Kanzlerin werden die Flüchtlinge aufhalten, sehr interessanter Kommentar in der ZEIT von Bernd Ulrich

Lach- und Sachgeschichten mit der Maus (in verschiedenen Sprachen und auch ganz ohne Worte! Englisch, Kurdisch, Arabisch und Dari)

Flüchtlinge in deutschen Familien: „Die Kinder sind aus dem Haus, wir haben Platz“ (Spiegel-Online)

Fragen und Antworten der Bundesregierung zu Flucht und Asyl

Du möchtest Flüchtlingen in Darmstadt helfen? Hier ist ein kurzes Video mit ein paar Vorschlägen

Darmstadts OB Partsch zu Flüchtlingen: Der Unverzagte (Interview auf hessenschau.de)

Hand­ytarife für Flücht­linge: So telefonieren Sie günstig in die Heimat (Stiftung Warentest)

Faebook-Gruppe „Offenbacher Flüchtlingshilfe“

Die offene Gesellschaft: Welches Land wollen wir sein? Projekt von Harald Welzer u.a.

Kiron University: World-Class Education For Refugees -Internationally accredited degrees. For everyone. Anytime. Everywhere. For free

Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland (DOMiD)

MOOC “Ready for Study”-Kurs für Geflüchtete und Asylsuchende

gefluechtet.de – Blog von Birte Förster und Moritz Hoffmann über Ursachen, Lebenssituation und Umgang mit Flucht
 
 
 

250 Jahre Prinz-Georg-Garten und Porzellanmuseum

16. Mai 2014

250 JAHRE PRINZ-GEORG-GARTEN DARMSTADTKlicken Sie hier, um das Buch “250 Jahre Prinz-Georg-Garten und Prinz-Georg-Palais” per E-Mail zu bestellen.

Surface Book 111 – EDITION DARMSTADT Band 11
250 Jahre Prinz-Georg-Garten Darmstadt – Prinz-Georg-Palais und Großherzoglich-Hessische Porzellansammlung Darmstadt
Mit einem Vorwort von Staatsminister Boris Rhein, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst für die Schlösser und Gärten Hessen. Surface Book, Darmstadt 2014, Flipbook, Broschur, 14,3 x 12 cm, 320 Seiten, mehr als 250 farbige Fotoseiten, 12,80 Euro, ISBN 978-3-939855-38-5
Erhältlich im Buchhandel oder direkt beim Verlag unter www.edition-darmstadt.de

Zu Zeiten des namensgebenden Prinzen Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt (1722-1782) war der unweit des Residenzschlosses gelegene Garten mit dem dazugehörigen Prinz-Georg-Palais, – vor 250 Jahren von Landgraf Ludwig VIII seinem Sohn zum Geburtstag geschenkt – Ort ungezwungener Festlichkeiten abseits des offiziellen Hofzeremoniells. Heute ist der Garten wieder in seinem ursprünglichen Zustand erlebbar; eine Anlage typisch für das Rokoko mit Rasenflächen, Rabatten, Fontänen und Sonnenuhren. Den Besucher erwartet ein farbenfroher Nutz- und Lustgarten mit einer ungeheuren Vielfalt und Vielzahl an Pflanzen: Diese historisch verbürgte Mischung aus Zier- und Nutzpflanzen macht den Prinz-Georg-Garten einzigartig in Deutschland und zusammen mit seiner Ausstattung zu einem Gartendenkmal höchsten Ranges.

Mit einer Kamerdrohne wurden der Prinz-Georg-Garten und das –Palais, in dem heute die Großherzoglich-Hessische Porzellansammlung ausgestellt ist, aus bisher nicht gesehenen Perspektiven exklusiv für die EDITION DARMSTADT fotografiert. Unter folgendem Link finden Sie eine Auswahl von Fotos für das neue Buch: Klicken Sie hier für eine Bildergalerie

_2060606.JPG

http://youtu.be/KMAFy8Z096E?t=1m6s

Video von den Fotoaufnahmen  für das Buch über dem Prinz-Georg-Garten (und der Mathildenhöhe)

Zu Zeiten des namensgebenden Prinzen Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt (1722-1782) war der unweit des Residenzschlosses gelegene Prinz-Georg-Garten mit dem dazugehörigen Prinz-Georg-Palais ein Ort ungezwungener Festlichkeiten abseits des offiziellen Hofzeremoniells.

Porzellanmuseum Darmstadt
Großherzoglich-Hessische Porzellansammlung im Prinz-Georg-Palais
Schlossgartenstraße 10
64289 Darmstadt
Telefon: 06151 713233
Fax 06151 997457
E-Mail: info@porzellanmuseum-darmstadt.de
Internet: www.porzellanmuseum-darmstadt.de
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag 10.00 – 17.00 Uhr. Das Museum ist über die Wintermonate vom 1. November bis 31. März geschlossen.

Klicken Sie hier, um das Buch “250 Jahre Prinz-Georg-Garten und Prinz-Georg-Palais” per E-Mail zu bestellen.


RTCE ROADBOOK – 50 JAHRE RENN- UND TOURINGCLUB EBERSTADT

25. April 2014

RTCE_umschlag_150311.indd

Diese Diashow benötigt JavaScript.

RTCE ROADBOOK- 50 Jahre Renn- und Touring-Club Eberstadt mit einer Dokumentation von Nibelungenfahrt und Oldtimertreff 2014, Fotobuch von Christoph Rau (und anderen Fotografen), Surface Book, Darmstadt, Flipbook, Broschur, 14,3 x 12 cm, 320 Seiten, mehr als 220 farbige Fotoseiten, ein Band der EDITION DARMSTADT.

Klicken Sie hier für eine umfangreichere Bildergalerie

Nibelungenfahrt RTCE 2014


LA TOUR DU MARIAGE – Der Hochzeitsturm

23. Februar 2014

PH GRUNER LA TOUR DU MARIAGE DER HOCHZEITSTURMKlicken Sie hier, um das Buch “LA TOUR DU MARIAGE – Der Hochzeitsturm” per E-Mail zu bestellen.

PH GRUNER, LA TOUR DU MARIAGE – DER HOCHZEITSTURM
Sieben Kurzgeschichten des 1. Darmstädter Turmschreibers  mit einer fotografischen Hommage an das Wahrzeichen Darmstadts von Christoph Rau, Surface Book, Darmstadt 2014, Flipbook, Broschur, 14,3 x 12 cm, 320 Seiten, mehr als 220 farbige Fotoseiten, 12,80 Euro, ISBN 978-3-939855-35-4

In seiner Kurzgeschichte „La Tour du Mariage“ versichert sich der 1. Darmstädter Turmschreiber, PH Gruner, seines Turms anhand der altehrwürdigen Deckenmalerei im Innern ebenso wie der unverbrämt industriellen Torfbrandklinker der Fassade. Tatsächlich markiert die von Joseph Maria Olbrich entworfene und 1908 fertiggestellte Stadtkrone Darmstadts eine Zeitenwende. Am Hochzeitsturm, den andere anschließend noch mit Ornamenten glaubten kaschieren zu müssen, buchstabierte Olbrich bereits exemplarisch mit Licht, Farbe, Formen, Materialien, Struktur und Oberflächen das Vokabular der Moderne. Für ihn als jungen Mann, erinnerte sich Theodor Heuss einst rückblickend, habe deshalb das 20. Jahrhundert, „als Versprechen wie als Aufgabe“, erst in Darmstadt begonnen. Das Wahrzeichen Darmstadts ist heute ein Meilenstein der Architekturmoderne auf dem Weg zum Weltkulturerbe. (Klappentext von Gerd Ohlhauser)

Presse:
Faust Kultur, 10. November 2014 von Bruno Airich-Gerz: „Hochzeit-Stürmerisches und Hochzeits-Türmerisches“
Darmstädter Echo, 11. Juni 2014 von Johannes Giesler: „Wenn die Drohne um die Krone fliegt“
Frankfurter Rundschau, 11. Juni 2014: „Fünf Finger von allen Seiten – Drohne umfliegt den Hochzeitsturm“

Bildergalerie zum Buch

Video von den Flugaufnahmen  für das Buch über der Mathildenhöhe (und dem Prinz-Georg-Garten)

EDITION DARMSTADT bei Facebook

Über Paul Hermann Gruner:
Geboren 1959. Seit 1982 in Darmstadt. Studium Politikwissenschaft, Neuere- und Zeitgeschichte sowie Bildungsphilosophie, Magister Artium 1987. Als bildender Künstler (Collage, Montage, Objekt, Installation) tätig seit 1981; Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland. Ab 1986 zehn Jahre freier Journalist für verschiedene Tageszeitungen und Magazine in Deutschland (u.a. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Mannheimer Morgen, Rheinischer Merkur, Vorwärts, Jazz-Thetik, BüchNer, Neue Politische Literatur). Seit 1998 Redakteur beim DARMSTÄDTER ECHO; Politische Feuilletons für Cicero, cicero-online und Deutschlandradio Kultur, Berlin.

EDITION DARMSTADT: Jeweils ca. 300-seitige Flipbooks im Format 14,3 x 12 cm über bekannte und bislang übersehene Darmstädter Kulturgüter sollen deren Wahrnehmung und Nachfrage stärken und so die Bekanntheit und die kulturelle Vielfalt unserer Stadt fördern. Sie die EDITION DARMSTADT zum Vorzugspreis von EUR 50,- (inkl. MwSt. + Versand, sie zahlen also pro Band EUR 12,50) abonnieren.  Dann werden Sie im nächsten Band und auf dieser Website als Mitherausgeber genannt. Für weitere Details zum Abonnement klicken Sie hier.

EDITION DARMSTADT bei Facebook. Wenn Sie bei Facebook registriert sind, freuen wir uns natürlich über Ihren „Gefällt mir“-Klick.


JUGENDSTIL – DARMSTADT MIT KINDERAUGEN

23. Februar 2014

ED-109-buchtitel-kinderaugen

Klicken Sie hier, um das Buch „JUGENDSTIL – Darmstadt mit Kinderaugen“ per E-Mail per E-Mail zu bestellen.

JUGENDSTIL – Darmstadt mit Kinderaugen, Interviews, Fotografien, Zeichnungen und Malerei. Mit stadtsoziologischen Befunden. Herausgeber: Pädagogische Akademie Elisabethenstift (PAE), Idee: Christiane Benthin (PAE) und Meike Heinigk (Centralstation Kultur GmbH), Fotografie und Gestaltung: Natascha Braun und Gesine Dittmer, Verlag Surface Book, Band 9 der EDITION DARMSTADT, Darmstadt 2014, Flipbook, Broschur, 14,3 x 12 cm, 320 Seiten, mehr als 250 farbige Fotoseiten, ISBN 978-3-939855-36-1, EUR 12,80

Artikel im Darmstädter Echo, 16.1.2014: Wie Kinder ihre Stadt sehen, Partizipation – Neues Buchprojekt will den unverstellten Blick von unten zeigen

EDITION DARMSTADT bei Facebook. Wenn Sie bei Facebook registriert sind, freuen wir uns natürlich über Ihren „Gefällt mir“-Klick.

STAATSTHEATER DARMSTADT - 300 Jahre Theatertradition 1711-2011

STAATSTHEATER DARMSTADT – 300 Jahre Theatertradition 1711-2011


ANDY WARHOL IN DARMSTADT

21. November 2013

ANDY WARHOL IN DARMSTADT ist als Band 108 in der EDITION DARMSTADT erschienen.

„Neue Fotos: Mit Andy Warhol im Landesmuseum“. Link zum Artikel von Johannes Breckner im Darmstädter Echo am 30.11.2013 über das Buch „ANDY WARHOL IN DARMSTADT“

Andy Warhol in Darmstadt

Andy Warhol in Darmstadt

ANDY WARHOL IN DARMSTADT – Seine Besuche, der Sammler Karl Ströher und ein Porträt von Lilo Fink, Fotos: Werner Kumpf und Leo Weisse, Text: Antje Voutta, Herausgeber: Gerd Ohlhauser, 312 Seiten mit ca. 250 Fotoseiten, Flipbook, Broschur, 14,3 x 12 cm, Surface Book, Darmstadt 2013, ISBN 978-3-939855-34-7, Preis: 12,80 Euro. Buchbestellungen an den Verlag, Telefon 06151 318635, E-Mail: gerd@ohlhauser.de, www.surface-book.de oder in Ihrer Buchhandlung.

Darmstadt und Andy Warhol? Tatsächlich besuchte der Künstler zweimal die Stadt der Künste“: Im Februar 1971 während einer Promotiontour für seinen Film TRASH, um das seinerzeit umfangreichste Konvolut amerikanischer Popart in Deutschland – die Sammlung „Karl Ströher 1968“ mit 37 eigenen Werken – im Hessischen Landesmuseum zu sehen und dem Sammler selbst zu begegnen. Ein weiteres Mal 1980 für ein Porträt der Textilunternehmerin Liselotte Fink. Beide Ereignisse greift Antje Voutta in ihrem Text auf und rekapituliert die komplexe Geschichte um die einst in Darmstadt beheimatete Sammlung mit ihren bis in die Gegenwart reichenden Nachwirkungen. Die Deutschlandreise 1971, die Warhol und die Hauptakteure seines Films außerdem nach München, West-Berlin, Neuschwanstein und Linderhof führte, wurde von Leo Weisse dokumentiert, der Darmstadt-Besuch von Werner Kumpf. In diesem Flipbook sind die hundert bisher unveröffentlichten Fotos zu einer filmischen Sequenz geschnitten. Die fast intime Nähe der Kamera zeigt Wahrhol als intensiven und selbsvergessenen Beobachter, noch weit entfernt von der für ihn später so typischen Selbstinszenierung.

Eine Auswahl der Weisse-Fotos wurden von der Kasseler Galerie Krätz in limitierter Auflage (25+1) aufgelegt. Hierzu auch ein Link zu einem Artikel im Art Magazin: NEUE WARHOL-FOTOS AUFGETAUCHT

Ein Teil der Bilder von Leo Weisse wurde auch in der Ausstellung  „Andy Warhol – Pop Artist“ vom 19. Januar bis 18. Mai 2014 in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen gezeigt.

————————————————————-

VORWORT DES HERAUSGEBERS
Immer Sommer 2009 zeigte Werner Kumpf in der Fotogalerie des Weißen Turms in Darmstadt erstmals die Aufnahmen, die er 1971 als Fotograf des Hessischen Landesmuseums Darmstadt vom Besuch Andy Warhols gemacht hatte. Einen Besucher, Claudius Krätz, erinnerten sie an ein Konvolut von Fotografien in der elterlichen Kunstsammlung, die der Münchner Standfotograf Leo Weisse beim selben Anlass gemacht hatte. Tatsächlich fand er dort 61 Bilder und weitere neun bei DPA Picture Alliance aus dieser Serie. Mit den Fotos von Kumpf insgesamt gut hundert mehr oder weniger unveröffentlichte Fotos. Ihre Veröffentlichung lag auf der Hand.

Seit ich seine 37 Werke im Hessischen Landesmuseum 1970 zum ersten Mal gesehen habe, bin ich von Warhol fasziniert. Heute umso mehr, als ich mit dem Surface Verlag an einer neuen Wahrnehmung der Oberfläche arbeite. Auch Warhols Oberflächenbegriff und –kunst stellt schon lange das verordnete tiefgründige Denken in Frage, das nicht nur die Beschäftigung mit der Oberfläche verhindert, sondern sie gar ins Lächerliche gezogen hat. Oberflächlich, das geht schon gar nicht – obwohl wir längst in einer Surface-Kultur leben.

Mit Warhols Werken war das Hessische Landesmuseum seinerzeit nicht nur für mich das Mekka der neuen Kunst. Die „Sammlung Karl Ströher 1968“ war der globale Pilgerort der Avantgarde, nicht New York, London oder Paris. Mehrmals im Semester besuchte ich sie, die seinerzeit umfangreichste und thematisch dichteste Kollektion amerikanischer Popart. Der Rest des Museums blieb für mich Abstellkammer, einschließlich der Räume des Block Beuys, der ja, wie man jüngst aus der Beuys-Biografie von HP Riegel erfahren konnte, tatsächlich in Beuys’ Abstellkammer an der Kunstakademie in Düsseldorf seinen Ursprung hat.

Die Ausstellung von Werner Kumpf machte mir den persönlichen Verlust und den für Darmstadt, welchen die Zerschlagung der Sammlung Ströher 1981 bedeutete, wieder schmerzhaft bewusst. Allein schon deswegen musste dieses Buch entstehen – den Schmerz zu mildern. Es versucht einerseits die komplexe, bis heute nachwirkende Geschichte um die einst in Darmstadt beheimatete Sammlung aufzuhellen, andererseits mit einer quasi filmisch geschnittenen Fotostrecke wieder etwas davon erlebbar zu machen und nach Darmstadt zurückzuholen. Und es scheint mir, dass es sogar noch mehr kann. Es zeigt uns einen Warhol, wie er in seiner permanenten Selbstinszenierung nie auszumachen war. Die Fotos zeigen ihn als intensiven und unermüdlichen Beobachter der Bildwelt. Über sechs Stunden dauerte sein Besuch des Museums.

Es ist dieser sezierende Blick, der sein ganzes Werk durchzieht und letztlich ausmacht. Warhol öffnet uns den Blick durch genaues Hinschauen, durch Repetition, gipfelnd in seinem letzten großen Werk Last Supper, in dem er das raffinierte Beziehungsgeflecht in Leonardo da Vincis berühmten Abendmahl in einem Werkzyklus monumentalen Ausmaßes mit über 100 Bildern offen legt. Die Frankfurter Rundschau titelte am 21 Juli 1998 dazu: „Gott steckt in der Wiederholung“ und meinte ganz recht: Die Wahrheit steckt in der Wiederholung. Die Fotos von Kumpf und Weisse zeigen uns den unverstellten Warhol als einen genialen Beobachter und Analytiker der Wirklichkeit.

Täte es das nicht, wäre das Buch überflüssig. Denn Warhol ist längst überall, wie der in New York lebende italienische Künstler Maurizio Cattelan in dem Magazin Du 480 vom Oktober 2013 konstatiert: „Wir leben so sehr in einer Warhol-Welt, wie wir in der Stadt des Empire State Building leben … An ihm kommen wir nicht vorbei, auch wenn wir darüber nicht nachzudenken brauchen. Das ist wohl … das Großartigste an Warhol: die Art, wie er unsere Lebenswirklichkeit durchdrungen und zusammengefasst hat, bis zu dem Punkt, an dem es im Grunde unmöglich oder wenigstens sinnlos geworden ist, zwischen ihm und unserem Alltag zu unterscheiden.“

Natürlich ist das Buch eine Hommage an Andy Warhol.

Gerd Ohlhauser

„Neue Fotos: Mit Andy Warhol im Landesmuseum“. Link zum Artikel von Johannes Breckner im Darmstädter Echo am 30.11.2013 über das Buch „ANDY WARHOL IN DARMSTADT“

Hier geht´s zur Facebook-Seite der EDITION DARMSTADT. Wir freuen uns sehr über Ihren “Gefällt mir”-Klick dort.


AMERICAN DARMSTADT – Von der Befreiung zur Konversion

5. September 2013

American_umschlag_150316.indd
Klicken Sie hier, um das Buch “AMERICAN DARMSTADT – Von der Befreiung bis zur Konversion” per E-Mail zu bestellen.

Bildergalerie von der Buchvorstellung am 14. April 2015 im Literaturhaus Darmstadt

Diese Zeitungsartikel sind zum neuen Buch „AMERICAN DARMTADT“ erschienen (klicken Sie auf Zeitung, Datum)
Zwischen Besatzer und Befreier – Darmstadt erinnert sich an den Einmarsch der Amerikaner 1945, FAZ, 16.4.2015
Geschichten aus den Kasernen – Buch über die Präsenz der US-Truppen am Woog, Frankfurter Rundschau, 16.4.2015
Freiheit für die Darmstädter 53 – Buch erinnert an rassistischen Vorfall in US-Kaserne, Darmstädter Echo, 16.4.2015
OB Partsch: Mit den Amerikanern kamen Freiheit und Demokratie, Darmstädter Echo, 15.4.2015
Ich bin der letzte im Hühnerstall – Zeugnisse der amerikanischen Armee in Deutschland, FAZ, 9.4.2015
Faszinierendes Darmstadt – Perspektiven im Kleinformat, FRIZZ – Das Magazin für Darmstadt, April 2015
„Ich hatte Albträume“ – Konzert und Buch erinnern an die Befreiung vor 70 Jahren, Darmstädter Echo: 25.3.2015
Die Ära von Lincoln, Jefferson & Co.: Geschichte der Amerikaner in Darmstadt, Darmstädter Echo, 7.3.2015

Bildergalerien von Lincoln Village, Cambrai-Fritsch-Kaserne, U.S. Rifle Range Messel und von Schwarz-Weiß-Photos vom Leben der amerikanischen Soldaten in Darmstadt

Bibliografische Daten:
Surface Book 112
EDITION DARMSTADT Band 12
AMERICAN DARMSTADT Die U.S. Army in Darmstadt – Von der Befreiung bis zur Konversion
Vorwort: Jochen Partsch, OB Darmstadt
Redaktion/Text: Antje Voutta
Fotos: Christoph Rau, Archiv John Provan und Stadtarchiv Darmstadt
Surface Book, Darmstadt 2015
Flipbook, Broschur, 14,3 x 12 cm
320 Seiten, mehr als 250 Fotoseiten, 12,80 Euro,ISBN 978-3-939855-39-2

Hier geht´s zur Facebook-Seite der EDITION DARMSTADT. Wir freuen uns sehr über Ihren „Gefällt mir“-Klick dort.

—————————————————————————

Google-Translation:
The official commemoration of the 70th anniversary of the March 25, 1945 directed the city from April 14, and appropriately enough at the Kennedy house. Mayor Jochen Partsch opened the event by 19 clock. The Kennedy House is used as a house of literature since 1995, since 1953, America House was originally but with its own library, after the assassination of John F. Kennedy in 1965, it was named after the assassinated US president. As part of this commemoration will be officially presented as Volume 12 of the Edition Darmstadt in publishing „Surface Book“ the book „American Darmstadt„.

Already on April 3 photos by Christoph Rau make their first appearance: as a background projection for the traditional Good Friday concert of the concert choir Darmstadt. On the 70th anniversary of the liberation of Darmstadt Johannes Brahms is German Requiem“ and excerpts from Karl JenkinsThe Armed Man: A Mass for Peaceon the program. Location and date: Darmstadium, April 3, 17 clock.

—————————————-

In der Berichterstattung zu unserem Buch ist oft (ohne dass diese Information von uns stammt) vom Ohlhauser Verlag die Rede oder gar vom Ohlhäuser Verlag. Ich erwähne das hier nur, damit die Google-Suche nach diesen falschen Begriffen, auch auf diese Seite führt. Surface Book heißt der Verlag (auch nicht Surface Books) und das Buch heisst weder AMERIKA DARMSTADT noch America Darmstadt und auch nicht Amerikan Darmstadt. Aber es ist ein tolles Buch geworden🙂 Weitere Stichworte: AMERIKANER IN DARMSTADT – Die Konversionsgelände und ihre Geschichte


BESSER BESSUNGEN Darmstadts Trendviertel – 125 Jahre Stadtteil

5. September 2013

Buchtitel "BESSER BESSUNGEN"BESSER BESSUNGEN Darmstadts Trendviertel – 125 Jahre Stadtteil
Fotobuch von Christoph Rau, Verlag Surface Book, Darmstadt 2013; Herausgeber: Interessengemeinschaft Besser.Bessungen. Mit einer Einleitung von Paul Hermann Gruner und Texten von Meike Heinigk und Peter Tränklein zu Bessungen: kurzgeschichtlich, persönlich, architektonisch, naturbeflissen, gesellschaftsforsch, künstlerisch, kulturell, soziokulturell, musikschulisch, sagenumwoben, ruhevoll, sportiv, volksfestlich, gewerblich. Meinungen von Einwohnern und Gewerbetreibenden, Literaturverzeichnis und einem Kalender wiederkehrender Veranstaltungen. 312 Seiten mit ca. 250 farbigen Fotoseiten und ausführlichen Bildlegenden, Flipbook, Broschur, 14,3 x 12 cm, Surface Book Darmstadt (www.surface-book.de), ISBN 978-3-939855-32-3, Preis: 12,80 Euro. Bestellen Sie direkt beim Verlag (Telefon 06151 318635, E-Mail: gerd@ohlhauser.de) oder in Ihrer Buchhandlung.

Charly Landzettel von der Bürgeraktion Bessungen-Ludwigshöhe (und Uralt-Kerbevadder 2013) schreibt zum Bessungen-Buch: “Christoph, jetzt habe ich das Büchlein akribisch durchforstet. Deine Bilder sind durch die Bank hervorragend: Chapeau !!!” Danke, Charly. Dazu hier noch ein schönes Foto vom Kerbeumzug:

Bessunger Jubiläums-Kerbeumzug am 15. September 2013, von links: Ralf Hellriegel, Charly Landzettel, Jochen Partsch

Bessunger Jubiläums-Kerbeumzug am 15. September 2013, von links: Ralf Hellriegel, Charly Landzettel, Jochen Partsch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Book-Release-Party war am Montag den 2. Dezember 2013 im Jagdhofkeller Darmstadt, Bessunger Straße 84, 64285 Darmstadt.

Einladungskarte zur Book-Release-Party am 2. Dezember 2013 im Jagdhofkeller

Einladungskarte zur Book-Release-Party am 2. Dezember 2013 im Jagdhofkeller

Die Interessengemeinschaft Besser.Bessungen ist Herausgeber des Fotobandes im Flipbook-Format zu 125 Jahren Bessungen – Darmstadt im Jahr 2013. Dies ist ein Blick derer, die hier leben und ihre Geschäfte führen. Nicht in einem Stadtteil sondern in einem ganz eigenen Kosmos im Süden der Kernstadt. Ein Buch für all die, die hier wohnen, die hier mal gewohnt haben, die hier gerne wohnen würden, und alle, die dieses Viertel lieben. Begeben Sie sich mit uns per Daumenkino auf einen Rundgang durch das Trendviertel und erleben Sie Colours of Bessungen per Beamershow. Sie können das neue Buch (Fotos, Wissenswertes) für EUR 12,80 in jeder Buchhandlung oder beim Verlag erwerben.

Klicken Sie hier für eine gößere Bildergalerie.

Hier geht´s zur Facebook-Seite der EDITION DARMSTADT. Wir freuen uns sehr über Ihren „Gefällt mir“-Klick dort.


ILLUSTRES DARMSTADT – Gezeichnet von den Illustratoren Darmstadt

5. Mai 2013

ED-106-buchtitel-illustres-darmstadt-mILLUSTRES DARMSTADT – Gezeichnet von den Illustratoren Darmstadt
Surface Book Darmstadt 2012, Band 106 der EDITION DARMSTADT, Herausgeber: Illustratoren Darmstadt e.V. (www.illustratorendarmstadt.de), 312 Seiten, mehr als 250 farbige Fotoseiten, Flipbook 14,3 x 12 cm, EUR 12,80, ISBN 978-3-939855-31-6

Ein illustrer Streifzug der Illustratoren Darmstadt durch ihre Heimat, ihr Revier, ihre Skizzenbücher und Schubladen. Darmstadt in fremden Farben, neuen Perspektiven und ungewöhnlichen Ansichten. Hier können Sie das Buch online anschauen. Projektkoordination: Björn Pertoft, Christoph Grundmann, Gestaltung, Satz, Layout: cg kommunikationsdesign Darmstadt (www.grundlinie.de), Umschlag: Illustratoren Darmstadt e.V./cg kommunikationsdesign, Gesamtherstellung: Printmedia Solutions

EDITION DARMSTADT
Jeweils ca. 300-seitige Flipbooks im Format 14,3 x 12 cm über bekannte und bislang übersehene Darmstädter Kulturgüter sollen deren Wahrnehmung und Nachfrage stärken und so die Bekanntheit und die kulturelle Vielfalt unserer Stadt fördern. Abonnieren Sie die Buchreihe und werden Sie Mitherausgeber. Die EDITION DARMSTADT lebt vom bürgerschaftlichen Engagement aller Darmstädter (und aller Anderen), die sich als Abonnenten und Mitherausgeber, Autoren, Grafiker, Fotografen, Redakteure und als Verleger an diesem Non-Profit-Projekt beteiligen. Klicken Sie hier für die aktuelle Liste unserer Abonnenten/Mithrausgeber.

Sie können das Projekt unterstützen, indem Sie die EDITION DARMSTADT zum Vorzugspreis von EUR 40,- (inkl. MwSt. + Versand) abonnieren.  Abonnenten werden im nächsten Band und hier auf dieser Website genannt. Klicken Sie hier für weitere Details zum Abonnement. Weitere Details zum Abonnement finden Sie weiter unten. Ein Abo-Bestellformular als PDF-Datei können finden Sie unter folgendem Link: abonnement-edition-darmstadt.

Bisher sind folgende Bände in der EDITION DARMSTADT erschienen (klicken Sie auf die Buchtitel für weitere Details):
101: STADT DER KÜNSTE DARMSTADT
102: EISENBAHNMUSEUM DARMSTADT-KRANICHSTEIN – 175 Jahre deutsche Eisenbahnen
103: STAATSTHEATER DARMSTADT – 300 Jahre Theatertradition 1711-2011
104: 60 JAHRE HEINERFEST DARMSTADT
105: DARMSTADT EN WOOG – 444 Jahre Woog, Eine Hommage an Darmstadts grüne Mitte
106: ILLUSTRES DARMSTADT – gezeichnet von den Illustratoren Darmstadt

In Planung sind:
BESSER.BESSUNGEN – 125 Jahre Stadtteil von Darmstadt (klicken Sie hier für eine Bildergalerie)

AMERIKANER IN DARMSTADT – Die Konversionsgelände und ihre Geschichte (klicken Sie hier für eine Bildergalerie)

STADT DER KÜNSTE DARMSTADT – 25 Jahre Kunst Archiv Darmstadt

STADT DER KÜNSTE DARMSTADT – 25 Jahre Kunst Archiv Darmstadt (klicken Sie auf das Bild für weitere Infos)

Hier geht´s zur Facebook-Seite der EDITION DARMSTADT. Wir freuen uns sehr über Ihren „Gefällt mir“-Klick dort.