Posts Tagged ‘Andy Warhol’

ANDY WARHOL IN DARMSTADT

21. November 2013

ANDY WARHOL IN DARMSTADT ist als Band 108 in der EDITION DARMSTADT erschienen.

„Neue Fotos: Mit Andy Warhol im Landesmuseum“. Link zum Artikel von Johannes Breckner im Darmstädter Echo am 30.11.2013 über das Buch „ANDY WARHOL IN DARMSTADT“

Andy Warhol in Darmstadt

Andy Warhol in Darmstadt

ANDY WARHOL IN DARMSTADT – Seine Besuche, der Sammler Karl Ströher und ein Porträt von Lilo Fink, Fotos: Werner Kumpf und Leo Weisse, Text: Antje Voutta, Herausgeber: Gerd Ohlhauser, 312 Seiten mit ca. 250 Fotoseiten, Flipbook, Broschur, 14,3 x 12 cm, Surface Book, Darmstadt 2013, ISBN 978-3-939855-34-7, Preis: 12,80 Euro. Buchbestellungen an den Verlag, Telefon 06151 318635, E-Mail: gerd@ohlhauser.de, www.surface-book.de oder in Ihrer Buchhandlung.

Darmstadt und Andy Warhol? Tatsächlich besuchte der Künstler zweimal die Stadt der Künste“: Im Februar 1971 während einer Promotiontour für seinen Film TRASH, um das seinerzeit umfangreichste Konvolut amerikanischer Popart in Deutschland – die Sammlung „Karl Ströher 1968“ mit 37 eigenen Werken – im Hessischen Landesmuseum zu sehen und dem Sammler selbst zu begegnen. Ein weiteres Mal 1980 für ein Porträt der Textilunternehmerin Liselotte Fink. Beide Ereignisse greift Antje Voutta in ihrem Text auf und rekapituliert die komplexe Geschichte um die einst in Darmstadt beheimatete Sammlung mit ihren bis in die Gegenwart reichenden Nachwirkungen. Die Deutschlandreise 1971, die Warhol und die Hauptakteure seines Films außerdem nach München, West-Berlin, Neuschwanstein und Linderhof führte, wurde von Leo Weisse dokumentiert, der Darmstadt-Besuch von Werner Kumpf. In diesem Flipbook sind die hundert bisher unveröffentlichten Fotos zu einer filmischen Sequenz geschnitten. Die fast intime Nähe der Kamera zeigt Wahrhol als intensiven und selbsvergessenen Beobachter, noch weit entfernt von der für ihn später so typischen Selbstinszenierung.

Eine Auswahl der Weisse-Fotos wurden von der Kasseler Galerie Krätz in limitierter Auflage (25+1) aufgelegt. Hierzu auch ein Link zu einem Artikel im Art Magazin: NEUE WARHOL-FOTOS AUFGETAUCHT

Ein Teil der Bilder von Leo Weisse wurde auch in der Ausstellung  „Andy Warhol – Pop Artist“ vom 19. Januar bis 18. Mai 2014 in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen gezeigt.

————————————————————-

VORWORT DES HERAUSGEBERS
Immer Sommer 2009 zeigte Werner Kumpf in der Fotogalerie des Weißen Turms in Darmstadt erstmals die Aufnahmen, die er 1971 als Fotograf des Hessischen Landesmuseums Darmstadt vom Besuch Andy Warhols gemacht hatte. Einen Besucher, Claudius Krätz, erinnerten sie an ein Konvolut von Fotografien in der elterlichen Kunstsammlung, die der Münchner Standfotograf Leo Weisse beim selben Anlass gemacht hatte. Tatsächlich fand er dort 61 Bilder und weitere neun bei DPA Picture Alliance aus dieser Serie. Mit den Fotos von Kumpf insgesamt gut hundert mehr oder weniger unveröffentlichte Fotos. Ihre Veröffentlichung lag auf der Hand.

Seit ich seine 37 Werke im Hessischen Landesmuseum 1970 zum ersten Mal gesehen habe, bin ich von Warhol fasziniert. Heute umso mehr, als ich mit dem Surface Verlag an einer neuen Wahrnehmung der Oberfläche arbeite. Auch Warhols Oberflächenbegriff und –kunst stellt schon lange das verordnete tiefgründige Denken in Frage, das nicht nur die Beschäftigung mit der Oberfläche verhindert, sondern sie gar ins Lächerliche gezogen hat. Oberflächlich, das geht schon gar nicht – obwohl wir längst in einer Surface-Kultur leben.

Mit Warhols Werken war das Hessische Landesmuseum seinerzeit nicht nur für mich das Mekka der neuen Kunst. Die „Sammlung Karl Ströher 1968“ war der globale Pilgerort der Avantgarde, nicht New York, London oder Paris. Mehrmals im Semester besuchte ich sie, die seinerzeit umfangreichste und thematisch dichteste Kollektion amerikanischer Popart. Der Rest des Museums blieb für mich Abstellkammer, einschließlich der Räume des Block Beuys, der ja, wie man jüngst aus der Beuys-Biografie von HP Riegel erfahren konnte, tatsächlich in Beuys’ Abstellkammer an der Kunstakademie in Düsseldorf seinen Ursprung hat.

Die Ausstellung von Werner Kumpf machte mir den persönlichen Verlust und den für Darmstadt, welchen die Zerschlagung der Sammlung Ströher 1981 bedeutete, wieder schmerzhaft bewusst. Allein schon deswegen musste dieses Buch entstehen – den Schmerz zu mildern. Es versucht einerseits die komplexe, bis heute nachwirkende Geschichte um die einst in Darmstadt beheimatete Sammlung aufzuhellen, andererseits mit einer quasi filmisch geschnittenen Fotostrecke wieder etwas davon erlebbar zu machen und nach Darmstadt zurückzuholen. Und es scheint mir, dass es sogar noch mehr kann. Es zeigt uns einen Warhol, wie er in seiner permanenten Selbstinszenierung nie auszumachen war. Die Fotos zeigen ihn als intensiven und unermüdlichen Beobachter der Bildwelt. Über sechs Stunden dauerte sein Besuch des Museums.

Es ist dieser sezierende Blick, der sein ganzes Werk durchzieht und letztlich ausmacht. Warhol öffnet uns den Blick durch genaues Hinschauen, durch Repetition, gipfelnd in seinem letzten großen Werk Last Supper, in dem er das raffinierte Beziehungsgeflecht in Leonardo da Vincis berühmten Abendmahl in einem Werkzyklus monumentalen Ausmaßes mit über 100 Bildern offen legt. Die Frankfurter Rundschau titelte am 21 Juli 1998 dazu: „Gott steckt in der Wiederholung“ und meinte ganz recht: Die Wahrheit steckt in der Wiederholung. Die Fotos von Kumpf und Weisse zeigen uns den unverstellten Warhol als einen genialen Beobachter und Analytiker der Wirklichkeit.

Täte es das nicht, wäre das Buch überflüssig. Denn Warhol ist längst überall, wie der in New York lebende italienische Künstler Maurizio Cattelan in dem Magazin Du 480 vom Oktober 2013 konstatiert: „Wir leben so sehr in einer Warhol-Welt, wie wir in der Stadt des Empire State Building leben … An ihm kommen wir nicht vorbei, auch wenn wir darüber nicht nachzudenken brauchen. Das ist wohl … das Großartigste an Warhol: die Art, wie er unsere Lebenswirklichkeit durchdrungen und zusammengefasst hat, bis zu dem Punkt, an dem es im Grunde unmöglich oder wenigstens sinnlos geworden ist, zwischen ihm und unserem Alltag zu unterscheiden.“

Natürlich ist das Buch eine Hommage an Andy Warhol.

Gerd Ohlhauser

„Neue Fotos: Mit Andy Warhol im Landesmuseum“. Link zum Artikel von Johannes Breckner im Darmstädter Echo am 30.11.2013 über das Buch „ANDY WARHOL IN DARMSTADT“

Hier geht´s zur Facebook-Seite der EDITION DARMSTADT. Wir freuen uns sehr über Ihren “Gefällt mir”-Klick dort.

Advertisements

Die nächsten Titel der EDITION DARMSTADT

25. August 2010

Folgende Buchtitel sind zur Zeit in der Planung:

Darmstädter Residenzfestspiele + Konzertchor Darmstadt (Ende 2017)

Marc Cain Store Darmstadt – 6 Jahre Schaufenstergestaltung (Sommer 2018)

Von der Rosenhöhe zum Hochzeitsturm (mit Katja Behrens)

100 Jahre Darmstädter Sezession (2019): In Darmstadt befindet sich eine eindrucksvolle Bandbreite von mutigen künstlerischen Setzungen im öffentlichen Raum. Internationale Künstler wie Waldemar Grizmek oder Vera Röhm prägen die Kunstlandschaft der Stadt mit. Ziel des Buchprojektes ist es, wesentliche bestehende Kunstwerke erneut ins Bewusstsein der Öffentlichkeit, der Bewohner und Besucher Darmstadts, zu rücken. Das Flipbook in der EDITION DARMSTADT erscheint 2019 zum Jubiläum „100 Jahre Darmstädter Sezession“. Klicken Sie hier für eine Bildergalerie.

Weitere Ideen (gerne nehmen wir Ihre Anregungen entgegen):

SV98 – Die Lilien

Welterbe Grube Messel (klicken Sie hier für eine Bildergalerie)

Internationaler Waldkunstpfad

100 Darmstädter

Vivarium Darmstadt

Natur erleben in Darmstadt (mit dem Netzwerk Naturpädagogik Darmstadt)

20 Jahre Schlossgrabenfest 2018

Architektur in Darmstadt

Subkulturen in Darmstadt

Stadtverführer Darmstadt

Schlossmuseum Darmstadt

August Euler Flugplatz

Musikszene Darmstadt (vom Punk über die Klassik zur Moderne)

Skulpturengarten Darmstadt (klicken Sie hier für eine Bildergalerie)

Datterich Festival

Jugendstil (über die Mathildenhöhe hinaus)

Wissenschaftsstadt Darmstadt (Forschung, IT, Engineering)

Sport in Darmstadt

Literatur Darmstadt (auch Slam-Poetry)

Vom Verschwinden Darmstadts (Illustrationen von Christoph Grundmann)

TU Darmstadt (mit dem Fotoclub Darmstadt)

Atelierhäuser (Künstler) in Darmstadt

70 Jahre Internationales Musikinstitut Darmstadt (IMD) 2018

450 Jahre Martinsviertel, gemeinsam mit dem Bezirksverein Martinsviertel (für 2040 angedacht)

Hinterhöfe und Privatgärten in Darmstadt

Sepulkralkultur